Peter Fabich liest aus seinem Roman „Kaldaunenschlucker”

10-05-2022 (20:00)

Moderation: Franz Ciazynski.

Peter J. Fabichs Berliner Schelmengeschichte beginnt im wuseligen, unübersichtlichen Nachkriegsmilieu. Er erzählt von zwei jungen Kreuzberger Männern, die Anfang der 50er Jahre über Zonen- und Sektorengrenzen hinweg ein riskantes Ost-West-Schiebergeschäft auf ihrem Schrottplatz in SO 36 betreiben. Nebenbei handeln sie bei den Westalliierten mit Nazidevotionalien und gründen damit ein erfolgreiches Unternehmen. Als sie übermütig werden, landen sie lebensgefährlich verletzt im Krankenhaus.
Monate später treffen die beiden erlebnishungrigen Typen in einem Kellertheater auf eine musisch inspirierte Mischpoke. Bei der anschließenden Premierenfeier werden sie von zwei ostpreußischen Kriegsheimkehrern und einem reizenden, vermeintlich gestrauchelten Fräulein aus dem Memelland zu einem besonderen Essen eingeladen, das ihnen synaesthetisch schmackhaft gemacht worden ist und im Kochbuch des Apicius Coelius aus der römischen Kaiserzeit zu finden sei - Fabichs bizarrer Rückblick endet mit einem gastronomischen Ausblick in die Zukunft: Kaldaunenhaschee.

Peter J. Fabich wurde 1945 in Berlin-Kreuzberg geboren; er studierte nach dem Abitur Kunst-, Sozial- und Sonderschulpädagogik und unterrichtete vierzig Jahre als Ordinariatslehrer an einer Kreuzberger Schule für Lernbehinderte. Er lebt als Schriftsteller, Maler und Gelegenheitsarbeiter in Berlin und der Mark Brandenburg. Seit 1954 schriebt er Gedichte, Theaterstücke und Erzählungen.

Um eine Anmeldung unter ticket@buchhaendlerkeller-berlin.de wird gebeten.
Bitte tragen sie eine FFP2-Maske während der Veranstaltung.

Zurück